Information der Mitarbeiter und Bildung einer Projektgruppe

Der Ver√§nderungsprozess muss von der Leitung der Einrichtung (√Ąrztliche und Verwaltungsleitung) √ľberzeugend eingeleitet und vertreten werden. Dazu sollten alle Mitarbeiter informiert werden, entweder schriftlich oder - noch besser - im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung mit Fragen und Diskussionsm√∂glichkeiten. Wichtig ist, dass die Ank√ľndigung von Aktivit√§ten nicht allein mit Defiziten und Schw√§chen begr√ľndet wird, sondern dass auch gew√ľrdigt wird, was bereits gut zu funktionieren scheint. Sich verbessern zu k√∂nnen ist motivierender als Schw√§chen zu beheben.

Bestehende Gremien des Qualit√§tsmanagements (Lenkungsausschuss, Steuer¬≠gruppe) oder eine eigens dazu eingerichtete Projektgruppe k√∂nnen mit der Umsetzung beauftragt werden. An der Projektgruppe sollte mindestens ein Vertreter jeder beteiligten Behandlergruppe (z.B. √Ąrzte, Psychologen, Therapeuten, Pflege) und jeder betroffenen Abteilung (z.B. Therapiedisposition) teilnehmen. Auch der Qualit√§tsmanagementbeauftragte k√∂nnte Mitglied der Projektgruppe sein. Die Projektgruppe tritt vor, w√§hrend und nach der Implementierung regelm√§√üig zusammen, um die Umsetzung der Ma√ünahmen zu planen und zu evaluieren.