Partizipative Reha-Ziele Online (PREZO)

Das Projekt PREZO, gef├Ârdert durch den Verein f├╝r Rehabilitationsforschung Norderney, befindet sich derzeit noch in der Entwicklung und soll 2020 an der Klinik M├╝nsterland der DRV Westfalen erprobt werden.

Die partizipative Entwicklung und die Nachverfolgung individueller Reha-Ziele sind wichtige Elemente der Patientenorientierung und Ergebnisorientierung in der Rehabilitation (Glattacker et al., 2016). Dennoch wird gerade der partizipative Aspekt der Reha-Ziel-Arbeit auch aus Zeitgr├╝nden h├Ąufig vernachl├Ąssigt (Stamer et al., 2014). Ziele mit Rehabilitanden auszuhandeln und zu vereinbaren, kostet Zeit, die aber wegen knapper Personalressourcen oft nicht zur Verf├╝gung steht. Behandler erwarten von Rehabilitanden, dass sie mit ÔÇ×smartenÔÇť Zielen zur Reha kommen. Rehabilitanden hingegen f├╝hlen sich mit der Frage nach ihren Reha-Zielen oft ├╝berfordert oder sind der Auffassung, dass der/die Behandler*in als Expert*in die Ziele festlegen m├╝sse. In der Tat ist eine elaborierte Zielplanung keine triviale Aufgabe, sie muss vielmehr professionell begleitet werden.

Im Rahmen der PARZIVAR-Projekte (Partizipative Zielvereinbarung mit Rehabilitanden in der station├Ąren medizinischen Rehabilitation) wurde ein Konzept zur dialoggeleiteten Zielentwicklung ┬áentwickelt (Dibbelt et al., 2011; Glattacker et al., 2013; Ullrich et al., 2015).

Wichtige Funktionen dieses Dialoges sind:

  • Patienten zur Reflektion ├╝ber Ihre Ziele anzuregen und ihnen eine aktive Rolle als Experten f├╝r ihren individuellen Fall zu zuweisen.
  • die Reha-Ziele zu konkretisieren und quantifizieren
  • die Reha-Ziele mit individuellen, motivierenden Teilhabezielen zun verkn├╝pfen.

Ein Training der Behandler und die Durchf├╝hrung der PARZIVAR-Intervention f├╝hrte zu deutlichen Verbesserungen des Prozesses, vor allem zu mehr Beteiligung der Rehabilitanden an der Zielarbeit sowie zu ├╝berlegenen Outcomes hinsichtlich der Schmerzverarbeitung (Ullrich et al., 2015; Dibbelt et al., 2011).

Im Rahmen des Projektes PREZO wurde eine Online-Plattform zur Zielbearbeitung auf der Basis des PARZIVAR-Konzeptes entwickelt. Auf dieser Plattform k├Ânnen Rehabilitanden mittels einer Abfrage ihre Reha-Ziele vor, w├Ąhrend und nach dem Klinikaufenthalt definieren und nachverfolgen. Gleichzeitig dient die PREZO-Plattform der Erhebung von Daten zur Anamnese und zur Prozess- und Ergebnis-Evaluation in einer kontrollierten randomisierten Studie.

Die Ziel-Abfragen und Bilanzen wurden in Anlehnung an das PARZIVAR-Konzept so gestaltet,┬á so dass sie online bearbeitbar und bilanzierbar sind. Sie betreffen die Bereiche: Teilhabe, Mobili├Ąt, physische und psychische Gesundheit sowie die berufliche Situation.┬á

Im Einzelnen umfasst die Zielbearbeitung nach PREZO die folgenden Schritte:

  • Rehabilitanden mit Internetzugang bearbeiten vor der Reha eine Abfrage zur Anamnese und zu ihren Reha-Zielen auf einer Webseite (PREZO-Portal).
  • Das Ergebnis ist ein Dokument (ÔÇ×ZieleblattÔÇť), auf dem konkrete individuelle teilhabe-orientierte und - wo m├Âglich - quantifizierte Reha-Ziele genannt sind.
  • Das von den RZieleblatt steht bei Aufnahme den Behandler (├ärzt*innen) zur Bearbeitung zur Verf├╝gung und ist bearbeitbar.
  • Die Reha-Ziele werden bei Aufnahme mit den Rehabilitanden besprochen und ggf. angepasst (z. B., wenn sie unrealistisch sind). Die ├änderungen k├Ânnen im Zieleblatt angegeben werden.
  • Die vereinbarten individuellen Reha-Ziele werden 10 Tage nach Aufnahme und am Ende der Reha bilanziert.
  • Bei Entlassung werden auf dem Zieleblatt Nach-Reha-Ziele vereinbart und dokumentiert, die dann auf der PREZO-Webseite bis zu 10 Monaten (nach Reha) nachverfolgt werden k├Ânnen.

Die ├ťberlegenheit der Reha-Zielbearbeitung nach PREZO gegen├╝ber der ├╝blichen Praxis wird im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Evaluationsstudie ├╝berpr├╝ft. Die PREZO-Intervention k├Ânnte dazu beitragen, das Dilemma zwischen optimierter Umsetzung der Reha-Ziel-Arbeit mit Patientenbeteiligung einerseits und knappen Personalressourcen andererseits zu l├Âsen.